Kontaktinformationen:
QR Code Praxis Dr. Rottmayer Leipzig
Tierarztpraxis
Rottmayer auf Facebook
facebook 

Wichtige Tips zur Wellensittichhaltung


Der Wellensittich ist ein Schwarmvogel. Er darf deshalb nur dann einzeln gehalten werden, wenn der Besitzer in der Lage ist, sehr viel Zeit für ihn aufzubringen. Eine Vereinsamung führt oft zu Verhaltensstörungen und Erkrankungen.

Anforderungen an den Käfig:
- viereckig mit waagerecht verlaufenden Gitterstäben

Mindestmaße:
Einzelvogel: 50 x 30 x 40 cm (Länge x Breite x Höhe)
Pärchen: 75 x 40 x 50 cm

Sitzstangen:
Zweige von Obstbäumen, Buche, Linde, Birke, Weide oder Haselnuß (frei von Pflanzenschutzmitteln), verschiedene Durchmesser (finger- und daumenstark) keine Stangen mit Sandpapier verwenden!

Futter- und Tränkbehälter nicht auf den Boden des Käfigs stellen (Schutz vor Kotverunreinigungen)

Käfigstandort:
nicht in der Küche (schädliche Dämpfe), am besten an seitlicher Wand in der Nähe eines Fensters (Zugluft unbedingt vermeiden, keine direkte Sonneneinstrahlung)

Tränkwasser täglich wechseln, als Tränke eignet sich am besten stilles Mineralwasser

Futterspender verstopfen leicht durch leere Spelzen, diese deshalb kontrollieren

bitte nur soviel Spielzeug und Sitzstangen in den Käfig, daß die Bewegung des Vogels nicht eingeschränkt wird

Käfigeinstreu:
handelsüblicher Vogelsand oder Haushaltszellstoff (bei letzterem muß Vogelgrit = größere Steinchen, mit zugeführt werden

Reinigung des Käfigs und der Einrichtung 1 bis 2 x wöchentlich, 1 x pro Monat Reinigung und Desinfektion mit handelsüblichen Desinfektionsmittel (gründlich nach Einwirkzeit abspülen !!)

Pflege:
- mindestens 1x wöchentlich Bademöglichkeit anbieten
- täglich Freiflug unter Aufsicht

Fütterung:
ständiges Futterangebot mit abwechslungsreichen und vielseitigen Futter

Grundfutter:
- Körnerfutter (handelsüblich, Verfallsdatum beachten !)
- 1-2 Stück Kolbenhirse, selten Honigstangen (Verfettungsgefahr bei Bewegungsmangel)

Zusatzfutter:
- Apfel- oder Birnenschnitze
- Tomaten
- Salat (kein Kopfsalat !!!)
- Petersilie, Löwenzahn
- Möhren und Möhrenkraut
- Vogelmiere (nicht vom Straßenrand)

Zur Abwechslung 1-2 x in der Woche gekeimtes Körnerfutter
(dazu einen Teelöffel Körner voll mit Wasser bedeckt 24 Stunden quellen lassen, abspülen und abtropfen lassen, dann in einem luftdicht abgedeckten Gefäß keimen lassen)

Weichfutter:
bes. für Vögel in der Genesungsphase nach Erkrankungen, Mauser bzw. Brut - etwas hartgekochtes Ei (10 Minuten) wird, mit in Wasser eingeweichten Zwieback oder Weißbrot vermischt, angeboten

für die Mineralstoffversorgung Kalkstein, Sepiaschale oder grithaltigen Vogelsand

Inhalt und Texte Copyright Tierarztpraxis Dr. Rottmayer Leipzig. Internet: www.tierarzt-leipzig.de