Kaninchenimpfungen 2020

Es ist wieder soweit, die Impfungen der Kaninchen für 2020 gegen Myxomatose und RHD stehen an. Aufgrund des zusätzlichen Auftretens einer neuen aggressiven Variante der Chinaseuche/ hämorrhagische Krankheit (RHD-2) gibt es für Kaninchen seit 2017 neue Impfempfehlungen.

Wir verwenden dazu einen zugelassenen kombinierten RHD-1/RHD-2-Impfstoff Filavac (Schutzdauer 6 - 12 Monate). Nach den Erfahrungen der letzten Jahre von uns und den Spezialisten der Kaninchenmedizin (z.B. Dr. Birgit Drescher, Dr. Jutta Hein) kann die Impfung gegen Myxomatose gleichzeitig erfolgen.

Da es den kostengünstigeren RHD-1/RHD-2-Impfstoff nur in Großabpackungen (50 Dosen) gibt und diese innerhalb von 2 Stunden verimpft werden müssen, bieten wir Ihnen dafür Sammelimpftage an.

Bitte melden Sie sich dazu bis zum 15. Februar 2020 telefonisch in der Praxis in Gohlis  unter 0341/9119444 an.

Der erste Termin wird voraussichtlich am Samstag, den 14. März stattfinden. 

Individuelle Einzelimpfungen sind jederzeit in beiden Praxen zu den normalen Praxisöffnungszeiten möglich.  

Die Sammelimpftermine sind reine Impftermine, daher bitten wir um Ihr Verständnis, dass andere Leistungen wie Krallen kürzen, Zähne schleifen etc. nur während der normalen Sprechstunden möglich sind.

Bitte bringen Sie, wenn vorhanden, den Impfpass mit !



 RHD 2 Vetimpulse 001


RHDV-2 Die neue Variante der Chinaseuche

Bei RHDV-2 handelt es sich, wie auch bei der "klassischen" Chinaseuche (RHDV-1), um eine hochansteckende, tödlich verlaufende Viruserkrankung, die durch ein Calicivirus verursacht wird.

Dieses mutierte Virus trat erstmals 2010 in Frankreich auf und hat die herkömmliche Variante mittlerweile weitgehend verdrängt. In Deutschland wurde das Virus erstmals im Oktober 2013 in NRW nachgewiesen. 2016 hat es deutschlandweit seinen Höhepunkt erreicht. Das Virus tritt deutschlandweit auf. Das Virus ist hoch ansteckend und in der Umgebung sehr lange lebensfähig.

Übertragung:

Eine Übertragung erfolgt direkt von Tier zu Tier, aber auch indirekt über Insekten, Personen, Futter, Einstreu, Gegenstände und Tröpfcheninfektion über die Luft. Es wird angenommen, dass der Erreger bei Kaninchen in Wohnungshaltung über Grünfutter, welches in Gegenden angebaut wird, wo infizierte Wildkaninchen auftreten, eingeschleppt werden kann.

Symptome:

Die Inkubationszeit beträgt 1 bis 3 Tage. Die Tiere versterben innerhalb weniger Stunden nach Entdecken der Symptome. Oft werden gar keine Anzeichen beobachtet. Zu den Symptomen können zählen: Appetitlosigkeit, Fieber, Untertemperatur, schnelle Atmung, kraftlos, Gelbsucht, Krampfen, Atemnot/Ersticken. Blut tritt bei dieser Variante nicht so häufig aus, wie bei RHDV-1. Überlebende Tiere können zeitweise das Virus weiter ausscheiden. Im Gegensatz zur klassischen RHDV-1 erkranken auch sehr junge Kaninchen.

Impfungen:

Seit Januar 2017 ist der spanische RHD2-Impfstoff „ERAVAC" lieferbar, seit Ende April 2017 der französische Impfstoff „Filavac VHD K C+V". Beide Impfstoffe können von jedem Tierarzt ohne Sondergenehmigung bei Hipra bzw. Ecuphar bestellt werden.

Alle anderen in Deutschland erhältlichen RHD-Impfstoffe schützen nur unzureichend, da sie keinen RHD-2-Virenstamm enthalten. Bei monovalenten Impfstoffen (z.B. „Cunivak RHD") wird teilweise eine Kreuzimmunität aufgebaut. Jedoch gab es auch bei korrekter Grundimmunisierung bereits etliche bestätigte Todesfälle.

Den sichersten Schutz vor RHDV-2 bieten daher nur die ausländischen Impfstoffe ERAVAC und Filavac.

Impfempfehlungen STIKO:

Myxomatose + RHD-1 + RHD-2 :            Grundimmunisierung: Ein oder zwei Impfungen ab einem Alter
                                                                    von 4 Wochen

                                                                    Wiederholungsimpfung: Halbjährlich oder jährlich (abhängig vom Impfstoff)


Weitere Infos: https://www.kleintiernews.de/topics/aktuelle-fakten-rund-um-rhdv-2.php
http://www.pei.de/DE/arzneimittel/impfstoff-impfstoffe-fuer-tiere/kaninchen/kaninchen-node.html